Ich zeige dir mit welchen Businessfotos auf deiner Webseite du entscheidend schneller erkannt, länger betrachtet und besser erinnert wirst!

Kennst du das Spiel „Ich packe meinen Koffer“?

Der Reihe nach zählt jeder Mitspieler ein Mitbringsel auf, das auf seiner Reise nicht fehlen darf und wiederholt, was alle anderen Spieler mitbringen. Dabei werden neben den unmöglichsten Dingen, auch wirklich wichtige Gegenstände aufgezählt.

Ähnlich ist es bei Webseiten, finde ich. Es gibt ein paar Seiten, die ganz nett sind, wenn man sie hat. Und es gibt Seiten, die du unbedingt brauchst, um dich als Experte auf deiner Website zu zeigen.

Warum brauchst du wirksame Fotos für deine wichtigsten Webseiten?

Wir sind Augentiere….über 80 Prozent aller Informationen aus unserer Umwelt nehmen wir über unsere Augen auf. Sehen übermittelt am schnellsten Daten im Gehirn.

Deshalb können wir Bilder leicht aufnehmen und verarbeiten… ohne Anstrengung.

So auch beim Anschauen einer Website.

Wir sind von Textinhalten überflutet und oft schon übersättigt, Bilder sind dagegen „schnelle Schüsse ins Gehirn“.

Dazu wirken sie emotional, während ein Text erst lange erklären muss.

Wenn du dich als Berater mit deiner Persönlichkeit “vermarktest”…kommst du nicht drumherum Fotos von dir auf der Webseite einzusetzen.

Du brauchst Fotos, die ins Herz treffen!

Fotos, die zeigen WER du bist und WAS du machst!

Du fragst dich, was heißt das jetzt konkret, wie sieht eine moderne Website aus und welche Fotos brauche ich speziell für welche Seiten.


Deine Fotos auf der Webseite platzieren

Ein Aufbau einer Experten-Webseite, der sich bewährt hat, enthält diese Seiten:

So sind viele moderne Websites aufgebaut, sie sind dem User vertraut.

Eine Website in voller Breite, mit einem emotionalen Foto- oder Videohintergrund in voller Breite am Anfang, zentriertem Text und Call-to-Action-Button, die auf dem Bildmotiv stehen.

Das entscheidendste Foto am Anfang: Das Headerbild

Der wichtigste Teil deiner Startseite ist der Header.

Der Header ist der obere Bereich einzelner Webseiten, der meist auf allen Seiten einer Website identisch bleibt.

Das Headerbild ist der zentrale Bestandteil des Headers auf der Startseite.

das Headerbild-ein wichtiges Foto für deine Webseite

Ein gelungenes, großformatiges Businessportrait von dir hier im Header kann eine tolle Wirkung erzeugen, geradezu einen Wow-Effekt erzielen.

Du ziehst den Betrachter mit deinem ImageBild geradezu in die Website, hast seine Aufmerksamkeit und weckst das Bedürfnis und den Wunsch mehr von dir zerfahren zu wollen.

Aber…Die Zeit der Leute ist knapp.

Auch eine Startseite mit Headerbild wird nur kurz angeschaut.

Was muss der Header können?

Der Header muss innerhalb von 4 Sekunden diese 3 Fragen beantworten:

  • Wer bist Du?
  • Was bekomme ich?
  • Ist das was für mich?

Wenn du diese drei Fragen mit deinem Header und dem Headerbild nicht klar beantwortest, dann ist der Besucher auch schon wieder weg.

Klarheit ist insgesamt das Wichtigste in diesem Zusammenhang.

Vielleicht denkst du jetzt es reicht, wenn ich “gut” auf diesen Headerfotos aussehe, ein “schönes” Fotos von dir nimmst, bei denen alle deine Freunde und Bekannte sagen, wie toll du doch aussiehst.

Um es direkt zusagen:

Das reicht nicht mehr aus.

Der Betrachter will mehr von dir sehen.

Er prüft innerlich, ob die Fotos wirksam, im Sinne von authentisch, offen, persönlich sind.

Er fragt sich, wirken Gesichtsausdruck, Körperhaltung und Kleidung authentisch?

Du hast deine Persönlichkeit – nur wenn du diese auch auf den Businessporträts sichtbar machst, kannst du dem Betrachter ein Bild von deiner Person vermitteln.

Das Ergebnis ist…es entsteht ein erstes Bauchgefühl, was entscheidend sein kann, ob es zu einer Zusammenarbeit oder Beauftragung kommt oder nicht.

Darum solltest du auch auf Klischeebilder/Stockbilder verzichten…es geht hier um DEINE Persönlichkeit!


Welche Fotos von dir brauchst du noch?

Zeige mit Deinen Fotos was Du machst und wie Du arbeitest!

Ein Bild alleine auf der Startseite ist ein guter Ansatz, aber um das Beste aus dem Gesamtbild zu machen, benötigst du weitere Fotos, auf denen du dich zeigst.

Auf der Startseite mit dem großen Headerbild hast du hauptsächlich die Frage nach “Wer bist du” beantwortet.

Die Fotos auf den Seiten “meine Leistungen/mein Angebot/meine Projekte beantworten die Fragen:

  • Was machst Du?
  • Wie arbeitest Du?
  • Oder auch, für wen arbeitest Du?
  • In welchem Umfeld arbeitest Du?
wirksame fotos für deine webseite

Erzähle auf den Fotos eine Geschichte aus deinem alltäglichen Arbeitsleben, die Emotionen ausdrücken und eine Geschichte erzählen.

Gibt einen Vorgeschmack darauf, wie es wäre, mit dir zusammen zu arbeiten.

Frage dich:

  • Sind Branche, Fachgebiet und meine Rolle auf den Fotos klar erkennbar?
  • Wirken Situation, Ort und Hintergrund glaubwürdig?

Setze Menschen als Motiv ein.

Menschen sind der Stimmungsmacher schlecht hin.

Nichts interessiert Menschen so wie andere Menschen.

Menschen sind nach der Bildgröße der wichtigste Wirkfaktor für Bilder

Deine Storybilder sind erfolgreich, wenn..

Auf Bildern verfolgen wir sehr gerne, wie Menschen miteinander reden, was sie gemeinsam tun. Wir prüfen, ob dies für uns wichtig ist oder wichtig sein könnte, weil es uns vor Schaden bewahrt oder unser Wohlbefinden steigert.

Motive mit Interaktion von Menschen gehören deshalb zu den wichtigsten Bildmotiven.

Bewegungen auf den Bildern erhöhen die Aufmerksamkeit. Bewegungen ziehen das Auge besonders stark an.

Farbfotos werden schneller erkannt, leichter verarbeitet und länger erinnert als schwarz/weiß Fotos.

Wenn du das beachtest, werden Deine Imagebilder zu einer Art des Elevator Pitches und zeigen dem Besucher gleich, was er von dir und auf dieser Website erwarten kann.

Es fesselt ihn im besten Falle also zugleich rational (Headline) und emotional (Bild).


Du brauchst echte Fotos für die Seite “Über mich”

Eine der mächtigsten Seiten auf deiner Website ist die Über-mich-Seite.

Das überrascht dich, oder?

Die „Über mich“-Seite ist eine der meist besuchten Seiten.

Klar, denn Leute sind neugierig und wollen mehr über die Person hinter dem Angebot erfahren, deine Vorlieben, deine Geschichte.

Dafür brauchst du persönliche Bilder.

Frage dich:

  • Welche Qualifikationen und Interessen möchtest du vermitteln und auf deinen Fotos zeigen?

Gib deiner Zielgruppe mit deinen Fotos einen ersten Eindruck von dir. Diese Informationen charakterisieren dich und der Leser erfährt alles, was dich als Persönlichkeit ausmacht.

Im besten Fall möchte sie noch mehr über dich und dein Angebot erfahren.

Einfache Lebensläufe bleiben nicht im Gedächtnis, weil dein Leser sich null damit identifizieren kann. Geschichten über dich hingegen schon.

Erzähle Geschichten auf deiner Über-mich-Seite.. Geschichten , die dich zu der Person gemacht haben, die du heute bist und untermaure diese mit persönlichen Fotos.

Erzähle mit persönlichen Fotos etwas über dich

Wenn du z.B. leidenschaftlicher Rennradfahrer bist, zeig es auf einem Fotos, auf denen du mit deinem Bike zusehen bist.

Du hast sicherlich Hobbys, Interessen, eine Leidenschaft für eine Sache.

Zeige sie!

Es macht dich “anfassbarer”, es entsteht eine Verbindung zu dir.

Du siehst…die Über-mich-Seiten sind sehr entscheidend – die Menschen liebe eine Fülle an guten Infos über den Menschen hinter dem Angebot und außerdem liebt Google solche Seiten auch.

Was sind die Grundlagen für wirksame Fotos auf deiner Webseite:

Hier sind zwei mächtige Tipps, damit deine Fotos auch den Eindruck hinterlassen, den du dir erhoffst.

1. Deine Positionierung

Frage dich:

  • Spiegelt sich deine Expertenpositionierung in deinem aktuellen visuellen Auftritt und Fotos wieder?

In Gesprächen mit Kunden erlebe ich oft die Aussage „ich hab grad erst neue Portraitbilder machen lassen. Die können wir ja dann nehmen.“

Meist sind es dann die “üblichen” Studioportraitbilder vor einfarbigem Hintergrund, sie erinnern einen sofort an Bewerbungsbilder.

Nichts gegen diese Art der Fotos, sie braucht man auch…aber wenn du sie einsetzen würdest, verzichtest Du auf die Möglichkeit, bereits mit dem Bild deine Positionierung zu transportieren…und das ist doch das entscheidende bei deinen Businessbildern, oder?

Deine vorher erarbeitete Positionierung muss sich in Deinem visuellen Auftritt und Fotos wieder spiegeln, sie mit angepassten Fotos emotional und sympathisch untermauern.

Ergebnis ist…bevor du mit Fotos loslegst, solltest du dir über deine Positionierung im Klaren sein.

Was muss deine Positionierung können?

Deine Positionierung ist der Schlüssel für mehr Klarheit, Souveränität, Focus, Sicherheit und Substanz.

Ein Experten-Profil ist dein Nutzenkonzept aus Sicht deiner idealen Kunden (oder idealen Arbeitgebern), übersichtlich zusammengefasst und aufs Wesentliche reduziert.

Du beschreibst darin:

  • für wen Du am meisten bewirkst und mit wem Du am liebsten arbeitest
  • was Du für Deine Idealkunden bewirkst, was Dich fachlich und menschlich auszeichnet
  • was Du Deinen Kunden empfiehlst, um erfolgreicher zu werden oder ein bestimmtes Ziel zu erreichen
  • Dein Leistungsangebot, mit dem Du Deine Kunden unterstützt Dein Experten-System umzusetzen

Ein durchdachtes, gut strukturiertes Experten-Profil, das innere und äußere

Klarheit und Orientierung erzeugt. Sowohl auf der Kopf- als auch auf der Bauchebene.

responsive Bilder

2. Setze auf responsives Design.

Das Web ist mobil geworden..das sollte jedem klar sein, könnte man meinen.

Deine Website sollte nicht „irgendwie auch“ mobil sein.

Dank des responsiven Webdesigns sollte eine Website für alle möglichen Ausgabegeräte anpassungsfähig sein. Von kleinen Ausgabegeräten wie auf (älteren) Smartphones oder Smart Watches bis zu großen Bildschirmen.

Sicher, von Website zu Website, mag die mobile Nutzungsintensität noch sehr unterschiedlich sein.

Aber…Im Durchschnitt werden rund 60 Prozent aller Seitenaufrufe über das Mobiltelefone durchgeführt…Tendenz steigend.

Der Fotograf muss also vorher wissen und beachten, wo das Foto auf der Website eingesetzt werden soll.

Du brauchst Fotos, die beispielsweise auch in extremen Querformaten funktionieren. Die vielen verschiedenen Endgeräte, auf denen Fotos, z. B. auf Webseiten, angeschaut werden, verwenden unterschiedliche Bildausschnitte.

Die goldene Regel hierzu lautet daher: Responsivität.

Alles muss auf allen Endgeräten gut aussehen: Breite Formate, Bilder, auf denen die Personen am Rand nicht angeschnitten sind, Bilder, die im Hochformat und im (extremen) Querformat funktionieren.

Schau Dir einfach selbst einmal eine Webseite auf dem Desktop-Rechner, dem Smartphone oder dem Tablet an. Und dann kannst Du das mobile Gerät einfach mal um 90 Grad drehen. Du wirst sehen, was ich meine.

Fazit:

Top Experten-Webseiten sind strategisch und psychologisch gut durchdacht , jedes Foto erfüllt einen bestimmten Zweck und sind strategisch ganz bewusst platziert.

Der Leser (sprich: auch der Kunde) fordert authentische Menschen in authentischen Situationen.

Er sollte deshalb auch mit echten Bildern bedient werden.

Doch solche Online-Darstellungen müssen konsequent sein, wenn sie glaubwürdig sein sollen.

Die Konsequenz besteht nicht nur in klaren Worten, eindeutiger Positionierung und individuellem Auftreten, sondern auch in einer kreativen, innovativen Verwendung von echten Bildern.

Was du brauchst ist ein Fotokonzept, dass auf Deine Individualität setzt – mit einer Marketingstrategie, die DICH in den Mittelpunkt stellt, die DEINE Persönlichkeit, DEIN Gesicht als Marke positioniert.

Wenn du Hilfe brauchst oder dich dazu Austauschen möchtest, rufe an oder schreib mir eine Mail.